Katzen schlafen gerne – Wie viel Schlaf brauchen sie?

Katzen schlafen - Clio schläft auf Couch
Katzen schlafen – Clio schläft auf Couch

Unsere beiden Wohnungskatzen haben, so wie fast alle anderen Katzen auch, ein großes Hobby: schlafen! Katzen schlafen die meiste Zeit am Tag und ruhen sich dabei aus. Doch wie viel Schlaf brauchen Katzen eigentlich? Wir haben uns mit dem Thema mal ein bisschen beschäftigt.

Selbstverständlich sind Katzen einen Teil des Tages (oder hin und wieder auch in der Nacht) aktiv. Sie spielen, toben oder jagen Fliegen hinterher. Aber so ein Nickerchen zwischendurch tut gut und wird gerne, häufig mehrfach am Tag – mal kürzer, mal länger – gemacht.

Katzen schlafen ungefähr 16 Stunden am Tag (67%), somit wird der Großteil des Alltags von der Lieblingsbeschäftigung eingenommen und quasi verschlafen. Die übrigen Stunden befassen sie sich mit ausgiebiger Körperpflege und der Nahrungsaufnahme. Katzenbabys schlafen hingegen sogar 90 % des Tages. Das gesunde Wachstum von Katzen benötigt eben sehr viel Energie, sodass gerade die kleinen Katzen schlafen müssen. Auch die andere Seite des Lebens ist anstrengend bzw. gemütlich: alte Katzen schlafen auch besonders viel.

Katzen schlafen unterschiedlich viel

Je nach Alter, Gesundheitszustand und Wetterlage differieren dabei die Schlafrhythmen. Dabei gibt es auch Unterschiede zwischen Wohnungskatzen oder freilaufenden Katzen. Es ist also sehr sehr unterschiedlich, wie Katzen schlafen.

Freigänger sind während des Freigangs immer auf der Lauer und müssen sich jederzeit vor Gefahren schützen bzw. vertreiben sich ihre Zeit nachts mit dem Fangen von Beutetieren. Sie werden vornehmlich nach ihrer Rückkehr nach Hause schlafen. Bei Wohnungskatzen passt sich das Schlafverhalten an die Gewohnheiten des Haushaltes und der Katzeneltern an. Kommt die Wohnung allgemein zur Ruhe, legen sich die Katzen ebenfalls zum Schlafen hin.

Tipp: Katzen schlafen besonders gern auf bequemen Kratzbäumen. Schau Dir doch einmal unsere Kratzbaum Tests der Modelle „Juana“ von Trixie oder „Susana“ von Trixie an.

Katzen schlafen mit eingeschaltetem Unterbewusstsein. Wenn eine Katze im Schlaf ein Geräusch hört, öffnet sie schnell mindestens ein Auge, um das Geräusch einordnen zu können. Kann sie es zunächst nicht lokalisieren, dann hebt sie ggf. den Kopf, um sich ordentlich zu orientieren.

Wenn eine Katze nach der Schlafphase von allein aufwacht, steht zunächst das gezielte Recken und Strecken auf dem Programm. Ziel hierbei ist es, jeden einzelnen Muskel einmal zu dehnen. Bekannt ist auch der Katzenbuckel, den auch Leo und Clio gern beim Aufstehen machen. Häufig ist die Aufwachphase auch mit dem Gang zum Kratzbaum verbunden, um sich an den Kratzsäulen noch besser strecken zu können.

Wenn es mal wieder Hunde und Katzen regnet…

Katzen schlafen - Leo in der Liegemulde
Katzen schlafen – Leo in der Liegemulde

Betrachtet man die Wetterlage, dann geht es den Tieren ähnlich, wie uns Menschen: Katzen schlafen an regnerischen Tagen fast den ganzen Tag. Aufstehen und rausschauen lohnt sich auch nicht wirklich, da kann man den Tag lieber „verschlafen“.

Auch bei großer Hitze schlafen Katzen sehr viel, um den Kreislauf permanent möglichst niedrig zu halten und die Temperatur etwas herunter zu fahren. Das höchste der Gefühle ist an diesen Tagen nur noch etwas fressen, trinken oder die Schlafposition ändern.

Bei Leo und Clio beobachten wir eine Mischung aus all dem. Tagsüber wird viel und gerne geschlafen. Das merken wir immer dann, wenn wir mal unter der Woche einen Tag frei haben. Abends ist dann die Energie-Zeit für unsere beiden Wohnungskatzen. Wir toben, spielen, betreiben Fellpflege und kuscheln viel.

Kurz bevor es dann für uns ins Bett geht, bekommen Leo und Clio ihre Portion Nassfutter. Dieses Ritual haben wir bereits zu Kittenzeiten eingeführt und bis heute beibehalten. Es ist für die beiden das klare Zeichen, dass nun Bettruhe angesagt ist und dass nun auch die Katzen schlafen müssen.

Katzen schlafen überall

Spannend zu sehen ist, dass sich die abendlichen Schlafplätze der beiden etwa alle 4-6 Wochen verändern. Mal liegen sie nur auf dem Fußboden vor unserem Bett, und an anderen Tagen bevorzugen sie den Kratzbaum, die Couch oder einen Katzenkorb. Gerade an kalten Tagen ist ein schön gepolsterter Katzenkorb sehr hilfreich, da die Katzen beim Schlafen ihre Körpertemperatur sehr stark herunterfahren. Die Polsterung um sie herum sogt dann dafür, dass sie nicht frieren müssen, bzw. ihnen ohne größere Anstrengung stets warm ist.

Wir selbst haben eine sehr große Auswahl an Decken, Kissen, Liegemulden oder kurz gesagt „Schlafplätzen“ in unserer Wohnung verteilt, um Leo und Clio immer den höchsten Komfort bieten zu können 🙂

Katzen schlafen gerne – Wie viel Schlaf brauchen sie?
4.3 (86.32%) 19 votes

1 Kommentar

  1. Wir haben eine Freigänger Katze und es stimmt: Er kommt rein, frisst was und legt sich sofort schlafen 😀
    Auch das mit den unterschiedlichen Schlafplätzen ist mir bei ihm aufgefallen. Für ein paar Wochen liegt er immer an einer Stelle und dann auf einmal wechselt er seinen Platz. Ab und zu kommt es aber auch vor, dass er sich auf meinem Bauch zusammen rollt und dort schläft, wenn ich mal vorm Ofen auf dem Sessel sitze und lese oder Serie schaue 🙂

Schreibe einen Kommentar