Intelligenzspielzeug für Katzen – Wie Du ein Fummelbrett selbst baust

In freier Wildbahn rennen Katzen teilweise Kilometer weit und jagen ihre Beute mit einer immensen Geschwindigkeit. Während der dieser Zeit beanspruchen sie nicht nur ihre Muskulatur und sind anschließend körperlich ausgelastet – nein, auch der Kopf arbeitet auf Hochtouren.

Stell Dir einmal vor, Du hättest überall um Dich herum potentielle Feinde und musst sicherstellen, dass Du nicht Gefahr läufst angegriffen zu werden. Gleichzeitig hast Du aber auch die Aufgabe, für Deine eigene Nahrung zu sorgen. Dabei musst Du nicht nur umherziehen und etwas essbares finden, sondern es im Anschluss auch noch jagen.

Das Beutetier wiederum versucht natürlich auch sich zu schützen und wird sofort dann Reißaus nehmen, wenn es bemerkt, dass Du es versuchst zu jagen.

Puh! Das stellen wir uns ziemlich anstrengend vor. In freier Natur gibt es nämlich keinen Supermarkt in dem man sich seine Nahrung bequem in den Einkaufswagen legen kann.

Wie Du Deine Katze an eine Katzenleine gewöhnst – 5 Tipps zur Vorbereitung

Reine Wohnungskatzen oder Hauskatzen kennen im Normalfall die freie Natur nicht. Und wenn sie die Natur niemals kennengelernt haben, dann gibt es Experten, die sagen, die Katzen würden auch nichts vermissen.

Klar, wenn man nicht weiß, wie schön die Karibik ist, dann sehnt man sich mit Sicherheit auch nicht danach, dort einmal hinzufahren.

An dieser Stelle sei gesagt, dass wir wissen, dass dieses Thema unter Katzenbesitzern teilweise sehr kontrovers diskutiert wird. Wir können nicht sagen, was tatsächlich das Beste für Katzen ist, sondern wir möchten unsere Erfahrungen mit Dir teilen.

Soweit so gut. Vor unserem Umzug liebten unsere Kater Leo und Clio es, stundenlang draußen auf dem Balkon zu sitzen und einfach ein wenig zu beobachten.

Insbesondere Leo lag immer ziemlich lange auf dem Balkon und hat sich einfach den Wind um die Nase wehen lassen. Hin und wieder beobachtete er die Vögel, die vorbei flogen. Kam ihm ein Vogel extrem lecker vor, dann war es schon mal so, dass er aufgeregt und mit zuckendem Unterkiefer am Katzennetz stand.